Workation am Meer – Tipps für Locations, Planung & Ausrüstung

Hast du Lust da zu arbeiten, wo andere ihren Urlaub verbringen? In diesem Beitrag teile ich meine Erfahrungen zu Workation mit dir. Hier bekommst du Inspiration für geeignete Orte und Länder sowie Tipps für deine Ausrüstung und die Organisation deines Trips.

Welche Wünsche hast du für deinen Auslandsaufenthalt? Bevorzugst du große Städte oder die Natur? Für mich ist es auf jeden Fall wichtig, dass ich einen Strand um die Ecke habe. Ich liebe es am Meer zu wohnen. 🙂 In der Mittagspause oder nach Feierabend im Meer schwimmen zu gehen, ist einfach nur genial.

Das Jahr 2022 war geprägt von vielen Veränderungen, aber auch neuen tollen Erlebnissen. Eins davon war meine Workation auf Kos im Oktober. Dort befinden sich viele traumhafte Strände. Den Paradise Beach hast du schon auf dem Titelbild gesehen. 2023 entschied ich mich für weitere Workations auf Fuerteventura, Gran Canaria, Kefalonia und Lefkada. Glücklicherweise habe ich einen sehr flexiblen Arbeitgeber, welcher Workation mit einer Dauer von bis zu 6 Monaten pro Jahr erlaubt.

 

Geeignete Länder & Unterkünfte für Workation

Grundsätzlich finde ich Länder und Orte für eine Workation ideal, welche ich schon kenne oder (kleine) Inseln, wo es etwas ruhiger ist. Ich plane meine Unterkunft in der Regel an einem oder zwei Orten und habe dann nicht das Bedürfnis noch das ganze Land (oder Insel) erkunden zu wollen. Ich mache mir also keinen „Freizeitstress“, sondern unternehme gezielt Ausflüge an den freien Tagen.

Geeignet sind Länder wie Griechenland, Spanien und Portugal, wo du (in der Nebensaison) günstig ein Apartment mieten kann. Eine Workation in Kroatien, Frankreich oder Italien ist bestimmt auch sehr schön. Hier solltest du allerdings in der Regel etwas mehr Geld einplanen.

Die Kanaren sind nicht unbedingt das günstigste Reiseziel, aber wenn du zur Nebensaison, z.B. nach den Osterferien oder im Juni dorthin fliegst, findest du auch eine bezahlbare Unterkunft.

 

Apartments für Workation 

Seit einigen Jahren bevorzuge ich es Apartments statt Hotelzimmer zu mieten, sofern (bezahlbare) Angebote vorhanden sind. Das ist je nach Reiseland auch unterschiedlich. Ich schaue mir vorher die Bilder des Apartments genau an, damit ich weiß, ob z.B. ein passender Tisch und Stuhl zum Arbeiten vorhanden sind. Eine (kleine) Küche finde ich auch schön und einen Balkon sowieso. Ein winziges Hotelzimmer oder Hostel ist daher für mich persönlich eher nicht geeignet, u.a. weil ich auch viele Videocalls habe.

Wenn du nicht soviel Budget zur Verfügung hast, solltest du möglichst die Hauptsaison meiden. Für längere Aufenthalte kann es sich lohnen auf Airbnb nach einer Bleibe zu stöbern. Planst du nur eine kürzere Workation? Dafür kannst du z.B. bei Booking.com * schöne Apartments finden. Vielleicht kennst du auch jemanden bei dem du günstig oder kostenlos wohnen kannst. Dann fallen nur die Kosten für den Flug an. Ich habe darüber nachgedacht „Housesitting“ zusammen mit Workation zu testen. Ausprobiert habe ich es bisher allerdings noch nicht. Falls du dazu Erfahrungen hast, kannst du diese gerne unten als Kommentar posten.

Die Preise für Flüge sind zwar in den letzten Jahren gestiegen, wenn du zeitlich flexibel bist, kannst du trotzdem noch bezahlbare Tickets finden, z.B. außerhalb von den Ferien, an Wochentagen usw.

 

Workation Kos – Halbinsel Kéfalos (Griechenland)

Diese schöne griechische Insel hatte ich gewählt, da ich zu dieser Zeit vor allem Ruhe suchte und Workation erstmal ausprobieren wollte. Insbesondere die Halbinsel Kéfalos war dafür ideal. An der Stelle, wo sie mit Kos verbunden ist, befinden sich traumhafte Strände! 🙂

 

Magic Beach
Magic Beach

 

Der kleine Ort Kéfalos liegt auf einem Hochplateau und unten am Meer befindet sich die Kéfalos-Bucht mit den Badeorten Kamári und Kámpos.

Die Dauer meiner Workation betrug nur 11 Tage, aber die Anreise war auch super easy:

➼ Flug 3,5 Stunden (mit Condor z.B. von Leipzig)

➼ Weg vom Flughafen zum Apartment in Kámpos: 14 km / 20 Minuten (mit dem Taxi)

➼ Preis Apartment Oktober 2022: 33 € pro Nacht (inkl. Mini-Küche und Balkon)

 

In der Nebensaison ist hier nicht besonders viel los, aber zur Entspannung (und für Workation) eignet sich der Ort prima. Vom Apartment bis zum Agios Stefanos Beach brauchte ich nur etwa 5 Minuten. So war es möglich in der Mittagspause schnell mal eine Runde zu schwimmen. Außerdem ist der Strand ein wundervoller Ort zum Entspannen mit Blick auf die Felseninsel Kástri. Neben den tollen Beaches gibt es in der Umgebung beispielsweise ein paar alte Ruinen zu entdecken.

 

Insel Kastri
Insel Kastri

 

Die Internetleitung war leider nicht immer stabil bei den Videocalls – weder mit WLAN noch mit mobilem Internet. Auf dem Balkon hatte ich den besten Empfang und konnte von hier das Meer sehen. 🙂 Für eine Woche lies sich das mit dem Internet dann aber gut organisieren. In der zweiten Woche hatte ich noch einen freien Tag. Außerdem konnte ich an den Wochenenden einige Ausflüge unternehmen. Highlights waren auf jeden Fall mein Besuch in Kos-Stadt und die wunderschönen Strände wie z.B. der Paradise Beach.

Kos-Stadt eignet sich ebenso gut für eine Workation und hier kannst du mit stabilerem (mobilem) Internet rechnen.

Möchtest du mehr zu Kos erfahren? Dann schau mal in diesen Beitrag:

Schöne Strände auf der Halbinsel Kéfalos & Tipps für Kos (Stadt)  ➼ erscheint demnächst

 

Paradise Beach - Kos
Paradise Beach – Kos

 

Workation Kefalonia & Lefkada (Griechenland)

Im Mai 2023 arbeitete ich von den Ionischen Inseln. Nach Kefalonia wollte ich schon sehr lange und spontan kam noch Lefkada dazu. Zwischenzeitlich hatte ich Bedenken, ob zweimal umziehen sich gut mit einer Workation verträgt, aber durch die Feiertage war es problemlos möglich. Ich hatte jede Woche 1 Tag Urlaub + 1 Feiertag. 🙂 Dadurch war diese Workation sehr entspannt und ein guter Mix aus Arbeiten und Erholung.

Auch mit der Internetleitung hat es hier gut geklappt. Ich nutzte entweder das WLAN im Apartment oder mobiles Internet. Ich hatte allerdings für meine Unterkünfte die größten Orte ausgewählt: Argostoli/Lassi, Sami und Lefkada (Stadt). Wobei groß relativ ist, denn auf den zwei schönen Inseln gibt es eigentlich nur kleinere Orte und ganz viel Natur. 🙂

 

Lefkada - Küste bei Agios Nikitas
Lefkada – Küste bei Agios Nikitas
Sami - Blick vom Balkon
Sami – Blick vom Balkon

 

Von Mitte bis Ende Mai sind die Preise günstig auf Kefalonia & Lefkada, Apartments gibt es ab 33 bis 45 Euro pro Nacht. Das Meer war schon warm genug zum Baden. An den ersten Tagen war es noch etwas frischer, aber das ist alles nur Gewöhnungssache. Alle Details zu dieser Workation findest du in den Beiträgen zu Kefalonia und Lefkada. Diese enthalten noch weitere Tipps für schöne Locations, Ausflüge und Unterkünfte oder schau dich gerne direkt bei Booking.com * um.

Auch viele andere griechische Inseln eignen sich gut für eine Workation. Hol dir gerne ein wenig Inspiration in meinen Beiträgen zu Griechenland.

 

Workation Gran Canaria & Fuerteventura (Kanaren)

Ich liebe es insbesondere im Winter dem kalten Deutschland zu entfliehen, im Süden zu leben und zu arbeiten. Die Kanaren haben z.B. ganzjährig milde Temperaturen und sind daher perfekt für eine Workation. Du kannst fast das ganze Jahr im Meer baden und meistens scheint die Sonne.

Im Winter ist allerdings Hauptsaison auf den Kanarischen Inseln. Apartments findest du ab ca. 60 bis 70 Euro pro Nacht. Ende April (nach Ostern) sinken die Preise. Auf Gran Canaria habe ich in dieser Zeit nur 42 Euro bezahlt.

Schau dir gerne den Blogpost Workation Fuerteventura & Gran Canaria an. Da findest viele Infos rund um Workation auf den Kanaren sowie ein paar Ausflugstipps. Außerdem gibt es auf dem Blog viele weitere Beiträge zu den Kanarischen Inseln. Jede Insel ist für eine Workation zu empfehlen.

 

Strand Morro Jable - Fuerteventura
Strand Morro Jable – Fuerteventura
Dünen Mapalomas - Gran Canaria
Dünen Mapalomas – Gran Canaria

 

Weitere Locations für Workation: Algarve, Andalusien & Madeira

Weitere tolle Regionen für eine Workation im Winter sind die Algarve (Portugal) und Andalusien (Spanien). Im Dezember und Januar beträgt die Temperatur dort tagsüber in der Regel 15 bis knapp 20 Grad und die Preise sind relativ günstig. Insbesondere an der Algarve lässt sich die Sonne sehr oft blicken. Ich habe dir im Text meine Posts dazu verlinkt.

Madeira, insbesondere den Süden der Insel, kann ich ganzjährig für eine Workation empfehlen. Im Dezember sind tagsüber bis 20 Grad möglich. In den Bergen ist es dann schon etwas kühler. Im Sommer liebe ich Madeira ebenso, weil es dann nicht zu heiß wird. Wir waren einmal Ende August auf der Insel, die Temperaturen lagen damals bei ca. 26 Grad. Inzwischen sind zwar auch auf Madeira die Preise gestiegen, z.B. für Flüge und Unterkünfte, aber mit etwas Recherche findest du auch in der Nebensaison tolle Apartments.

 

São Lourenço - Madeira
São Lourenço – Madeira

 

Wenn ein Land zur EU gehört, kannst du von dort in der Regel bis zu 6 Monate arbeiten (pro Jahr). Ideal wäre natürlich auch, dass du das Land gerne magst. 🙂 Du kannst ebenso in Ländern außerhalb der EU eine Workation verbringen, allerdings ist in diesem Fall die Prüfung wegen Arbeitserlaubnis und Co etwas aufwendiger. Bei Ländern außerhalb der EU fällt die Option kostenloses mobiles Roaming leider weg. Daher kann es sinnvoll sein alternativ zum WLAN im Apartment eine Prepaidkarte mit Datenvolumen vor Ort zu besorgen.

 

Coworking Spaces

Wenn du keine Lust hast im Hotel oder Apartment zu arbeiten, ist ein Coworking Space vielleicht die richtige Location für dich?! Dort wirst du sicher auf einige interessante Leute treffen. Auf den Kanaren und an vielen anderen Orten gibt es eine wachsende Anzahl von Coworking Angeboten. Falls dich das Thema interessiert, kannst du hierzu direkt eine Suchmaschine befragen.

 

Entwicklung Mobile Work und Workation

Corona hat viele Herausforderungen mit sich gebracht, aber eine der positiven Auswirkungen war auf jeden Fall die Flexibilisierung von Arbeitsmodellen. Viele Arbeitgeber ermöglichen heute ihren Angestellten (teilweise) remote aus dem Home-Office zu arbeiten. Besonders flexibel finde ich die zusätzlichen Optionen Mobile Work und die Möglichkeit zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten. Das sind Dinge, wovon wir bis 2020 nur träumen konnten. Damals haben dies nur sehr wenige Arbeitgeber ermöglicht und wenn man den Wunsch hegte länger remote aus einem anderen Land zu arbeiten, dann war dies eher als Selbstständige:r oder Digitaler Nomade möglich.

Falls dir dein Unternehmen die Möglichkeit anbietet zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten, kann ich dir nur empfehlen es mal auszuprobieren, wenn du Lust darauf hast.

 

Workation als Selbstständige:r vs. Angestellte:r

Als Selbstständige habe ich z.B. im Frühjahr 2019 von Lanzarote und Zypern aus gearbeitet. Allerdings war der Urlaubsanteil hier sehr hoch. Ich habe pro Woche maximal 15 Stunden gearbeitet. Mobiles Internet war dank EU-Roaming oder WLAN in der Unterkunft eigentlich immer vorhanden und es war sehr unkompliziert. Gearbeitet habe ich dann wieder mehr, als ich zu Hause war. Allerdings fand ich damals schon die Option Urlaub mit Arbeit zu verbinden eine tolle Möglichkeit, vor allem da ich mir die Zeit selber einteilen konnte.

 

Limnara Strand - Zypern
Limnara Strand – Zypern

 

Meistens hatte ich aber in den letzten Jahren einen Vollzeitjob und war nur nebenberuflich selbstständig. 30 bis 40 Stunden für einen Arbeitgeber remote aus dem Ausland zu arbeiten, stellt einen je nach Tätigkeit vor andere Herausforderungen. Ich arbeite z.B. derzeit als Projektmanagerin (vorher Managerin Videoproduktion) für eine private Hochschule. Ich benötige daher eine stabile Internetleitung für Videocalls. An manchen Tagen führe ich in Summe 3-5 Stunden Videocalls pro Tag.

Auch für das Teilen und den Upload von großen Videodateien (Lehrvideos) benötigt man eine schnelle Internetleitung. Da kommt man mit mobilem Internet (Datenvolumen!) manchmal an seine Grenzen. Als Projektmanagerin arbeite ich aber nicht mehr mit so vielen Videodateien wie vorher. Ich plane daher den Upload meist vor oder nach der Workation ein oder an einem Ort, wo ich vernünftiges WLAN habe.

Die Qualität der Internetverbindung war also ein wichtiger Punkt, welcher mich vor der Workation in 2022 beschäftigt hat. Aber irgendwann dachte ich mir los jetzt. 🙂 Das Internet kann auch im ungünstigen Fall zu Hause mal ausfallen. Auf jeden Fall achte ich immer darauf, dass WLAN in der Unterkunft vorhanden ist oder ich nutze als Alternative mobiles Internet. Eigentlich habe ich sogar immer mehrere SIM-Karten dabei und glücklicherweise werden Datentarife auch immer günstiger.

Ich plane für meine Workation meist ein paar Tage Urlaub ein, z.B. entweder am Anfang oder am Ende. Weiterhin ist es sinnvoll Feiertage mit zu nutzen. Das bietet sich z.B. im Mai oder Oktober an. Falls der Flug nicht auf ein Wochenende fällt, habe ich ebenso die Möglichkeit mir den Tag frei zu nehmen und Überstunden abzubauen.

 

Benötigte Ausrüstung für mobiles Arbeiten

Während ich früher für das gelegentliche Arbeiten im Ausland eher leichtere Notebooks mit kleineren Bildschirmen (11 – 14 Zoll) bevorzugte, tendiere ich heute zu 15,6 – 16 Zoll. Diese Größe ist für längerfristige Bildschirmarbeit doch angenehmer. Der Laptop sollte aber trotzdem nicht zu viel wiegen. Glücklicherweise sind die meisten heute flach und relativ leicht.

Gelegentlich benötige ich auch einen zweiten Bildschirm zum Arbeiten. Videoschnitt auf 16 Zoll ist z.B. nicht ganz optimal. Es macht mit einem externen großen Bildschirm (24 Zoll) einfach mehr Spaß und man kann die Bildqualität auf größeren Displays besser beurteilen. Beim Korrekturlesen von Folien und anderen Dokumenten ist ein 2. Bildschirm ebenso nützlich. Der große Monitor lässt sich aber nicht so einfach einpacken. Ich habe mir daher einen externen portablen Bildschirm gekauft. Dieser ist 15,6 Zoll groß und wiegt etwa 800 Gramm. Es gibt auch noch etwas größere Displays mit einer feineren Auflösung und schwerere Modelle. Ich tendierte beim ersten Kauf zu klein, leicht und günstig. 🙂

Falls du noch einen externen Bildschirm benötigst, schaue dich gerne bei Amazon (Portable Monitore)* um. Hier gibt es eine große Auswahl.

Außerdem packe ich immer eine externe Webcam, Mini-Dockingstation, Headset, Maus und Diensthandy ein. Dazu kommen dann noch die Digicam und mein privates Smartphone. Das Stativ (für Videoaufnahmen) bleibt aus Platzgründen zu Hause. Auf jeden Fall muss die technische Ausrüstung ins Handgepäck (Rucksack) passen. An der Security am Flughafen ist das schon manchmal „lustig“, wenn ich anfange meine ganze Technik auszupacken…

Bei einigen Airlines darf man auch eine kleine Tasche mitnehmen ohne extra Gebühr, was für mich dann recht praktisch ist, da der Rucksack schon voll ist mit Technik. Wenn ich im Ausland arbeiten möchte, bevorzuge ich daher auch kurze Wege zum Flughafen in Deutschland und in meinem Zielland und wenig umziehen während der Zeit.

 

Ablauf Antrag Workation

Ich habe derzeit einen Arbeitsvertrag, welcher 100 % Remote Work erlaubt. Dies bedeutet, dass ich innerhalb von Deutschland von jedem Ort arbeiten kann, Hauptsache die Internetverbindung steht. Wenn ich im Ausland arbeiten möchte, benötige ich allerdings die Zustimmung von meinem Unternehmen. Dies läuft in der Regel sehr unkompliziert ab. Es wird dafür ein externer Dienstleister genutzt, welcher sich auf das Thema spezialisiert hat. Das Programm heißt WorkFlex (bzw. WorkMotion).

Das bedeutet: Für jede Workation stelle ich einen Antrag, den mein Vorgesetzter und der Dienstleister genehmigen müssen. Es wird außerdem abgefragt, in welchem Land man arbeiten möchte und wie lange. Damit wird sichergestellt, dass arbeitsrechtlich alles in Ordnung ist, wie z.B. die Arbeitserlaubnis für das Land und dass die Dauer unter 6 Monaten bleibt. Wenn alles genehmigt ist, erhalte ich inzwischen sogar eine Krankenversicherung für das Land in der beantragten Zeit.

 

Sprachkurs & Workation

Wenn du eine längere Workation planst, hast du vielleicht auch ein wenig Zeit einen Sprachkurs vor Ort zu absolvieren. Ich habe mir das jetzt fest für nächstes Jahr vorgenommen! Es ist zwar schon ein Weilchen her, aber meine Sprachkurse in Brighton und Nizza haben mir sehr gut gefallen. Im verlinkten Beitrag gibt es ein paar Tipps für das Buchen eines Sprachkurses.

 

Urlaub vs. Workation – Reisen in 2022 & 2023

2022 war für mich ein anstrengendes Jahr aus privaten Gründen, aber teilweise gab es ebenso sehr schöne Zeiten. Ich durfte beispielsweise wieder Europa erkunden. Neben Workation war es manchmal erholsam „nur“ Urlaub zu machen, den Laptop zugeklappt zu lassen und mal richtig abzuschalten. Reisen war in 2022 im Hinblick auf die Einreiseformalitäten wieder sehr unkompliziert geworden. So konnte ich zusammen mit meiner Mom zum ersten Mal Slowenien erkunden und ich bin durch Montenegro gereist. Außerdem habe ich auf Rhodos Strände getestet und bin auf Gran Canaria gewandert.

Nach den Workations Anfang 2023 ging es Mitte Juni in den Urlaub nach Korsika und Sardinien. Hier bin ich sehr viel herumgereist und das wäre nichts für eine Workation gewesen. Zu diesem Zeitpunkt waren in Italien bereits Ferien und auch Korsika war schon sehr gut besucht. Das Preisniveau lag daher deutlich höher als in Griechenland und auf den Kanaren, insbesondere auf Korsika. Aber ich fand es sehr schön dort. Du kannst dich daher noch auf einige spannende Posts freuen. 🙂

 

Flussbaden Tavignanu bei Corte - Korsika
Flussbaden Tavignanu bei Corte – Korsika

 

Fazit: Urlaub und Workation sind zwei unterschiedliche Möglichkeiten für eine Zeit in einem anderen Land zu leben. Hast du jetzt Lust eine Workation im Ausland auszuprobieren? Danach weißt du bestimmt, ob es das Richtige für dich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Datenschutzerklärung

zu. *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.